Bootsvariationen

by Phil Vetter

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €5 EUR  or more

     

1.
Da schwebt ein Astronaut ganz easy Eben noch war nichts, ach wie wunderlich Wir fragen uns, ist's wirklich so easy? Das ist doch unser Raum, dem können wir vertrauen Letzte Nacht das erste Mal beim beim Fliegen, Plötzlich aufgewacht Wie seltsam leicht das macht Siehst Du den Astronauten schon wieder? Richtig schön real und klar Da draussen singen alle deine Lieder Tapsen dabei plump umher und schreien: Tabletten für den Kerl und nicht zu wenig Sonst wird das doch nicht mehr Medizin muss her! Allmählich glaubt man doch das alles ist 'ne Reise die kein Ziel hat, weil man denkt das führt zu gar nichts, Doch dann kommt in einer Weise, die man nie erwartet hätte... Siehste, ist doch irgendwie ganz easy Ganz anders als gesagt, so gar nicht wie gewarnt Hoffen, Leiden , Bangen Die Tränen sind so süss, Es ist noch nichts verblüht
2.
Ich kaufe meine Stiefel bei 'nem Millionär Geblendet mein ich vorsichtshalber mal nichts mehr Gebügelte Klamotten streicheln mir's Gebein Kann den Bügeln Sünde sein Wir hatten alle Lackstifte für die ersten Tags Zu taggen hatten wir doch was wir kannten vom Gespräch Teilen ist der Unterschied, hier klopfen wir mal an Und schauen ob irgendwer das kann Am Abend wunder ich mich über des Morgens buntes Licht Und fänd's auch umgekehrt nicht schlecht Tags zuvor war es doch so gut, das Gefühl dieser tauben Wut Mit blanken Füssen in der Glut Geborgte Leibeskräfte frieren plötzlich ein Bellen im Hinterhof, Angst schleimt sich ein Pulsfühlen im Untergrund, was für ein ein Trost Aber stellt mich das nicht bloss Am Abend wunder ich mich über des Morgens buntes Licht Und fänd's auch umgekehrt nicht schlecht Tags zuvor war es doch so gut, das Gefühl dieser tauben Wut Mit blanken Füssen in der Glut Zerfetzt vom Unterton flatter ich davon Was dann geschieht ist sowie so gebongt Ein frösteln im Gemüt, bei jedem leisen Aufschrei Das ist wohl beim sicher sein dabei Am Abend wunder ich mich über des Morgens buntes Licht Und fänd's auch umgekehrt nicht schlecht Tags zuvor war es doch so gut, das Gefühl dieser tauben Wut Mit blanken Füssen in der Glut
3.
Läuft doch ganz gut auf unserem Baum Wir denken viel und finden kaum Ist schon gewagt und braucht 'nen Grund Zu sagen unsere Welt sei rund Wir flie flie fliegen so dahin Getrieben von dem Strom in uns drin Die Zeit heilt alles so geschwind Obwohl sie selbst ist sie wie Blut das nie gerinnt Lass mal sehen was das Leben kann Möchte segeln über Land Eindruck hier, Ausdruck da Ist schon beeindrucken was war Und wir flie flie fliegen so dahin Da wir flieh flieh fliehend Zeit verbringen Immer wieder warten auf die Zeit Die zu warten auf auf niemals wär' bereit Langes Reden, alles Stuss Grau bemalt verschwindet Bus All der Zinnober um den Raum Kann einem schon die Sicht verbauen Ja, wir flie flie fliegen drum herum Und das Ganze nimmt uns das noch nichtmal krumm Denn es war so und wird i wohl immer so sein dem Ganzen sind wir ziemlich einerlei
4.
Mein Gedankenkarussell, Das dreht sich immer viel zu schnell Und obwohl ich es gar nicht mag Fahr ich es doch den ganzenTag Wenn es doch nur die Pferdchen wären Um die Bullenautos würd ich mich nicht scheren Doch was an Figuren da so huscht Hat mir schon manchen Tag verpfuscht Für ein Gedankenkarussell, Braucht man schon ein dickes Fell Denn wenn man's zu stoppen nicht vermag Wird die Kirmes schnell zum Horrorpark Was hätt ich denn nur machen sollen Hör ständig dieses Donner Grollen Das muss doch mal gestoppt werden Rammt nen Pflock in die Erde mit nem Drahtseil damit's aufhört Diese Bilderflut, mir explodiert der Hut Das ist so übereifrig, unbegreiflich extrascheußlich,grellbeleuchtet hell Denn mein Gedankenkarussell Dreht sich so unbegreiflich schnell Um alles was ich schlecht ertrag Ich zieh den Stecker und fahr nach Prag
5.
Du hast gesagt du willst nicht raus bei Regen Willst Stunden zählen, nach Besserem Streben Du bist verschmolzen, bist verzahnt Mit Gestern, hey hey hey hey Mit Gestern, hey Für Miete zahlen ist schon o.k., Für Träume bluten das tut weh Selbstgespräche am Nachmittag Frag doch nicht warum Du hast es über Nacht gemerkt Hast es über Nacht gelernt Du bist verschmolzen, bist verzahnt Mit Gestern, hey hey hey hey Mit Gestern, hey Sind das Zähne oder Wunden, Da auf deinem Arm Nur die Tage mit dem Sonntags Flair Sind wirklich warm Für deine Arbeit brauchst du Geld Und für das Geld brauchst du Glück Du hast es über Nacht gemerkt Hast es über Nacht gelernt Du bist verschmolzen, bist verzahnt Mit Gestern, hey hey hey hey Mit Gestern, hey Letztens, als ich 'nen Blick in meinen alten Sommerkoffer warf Fand ich ein Bild auf dem du mir sagst was es für dich für's Glück bedarf: Pflanz ein Tandem in deinen Garten, Als Deko für's Beet Streich dein Haus in allen Farben und schau was geht Warum checkst du nicht, was du schon alles hast Warum checkst du nicht, was du schon alles hast oh, du bist so Verwirrt, wegen Gestern Hey, hey hey hey hey Wegen Gestern, hey
6.
Die richtig gute Zeit ist nie Das Nordlicht zieht vorbei und fällt ins Meer Ist nur die halbe Sammlung da Wieder so'n Moment, ewig schnell vorbei Wieder alles anders, nicht so wie bestellt Es ist halb voll und auch halb leer Hälfte Wiese, Hälfte Teer Es wird schön und schmutzig hundert Pro Also fifty so und fifty so Ne Rückwärtsfahrt auf grauen Teer Der eine blickt nach Osten sagt nichts mehr Jetzt ist die frische Brandung nah Wiede so ein Schwertfisch Der sich seitwärts dreht und abtaucht in die See Es ist halb voll und auch halb leer Hälfte Wiese, Hälfte Teer Es wird schön und schmutzig hundert Pro Also fifty so und fifty so
7.
Gestern war'n wir im grünen Gestern war'n wir am Meer Es gibt so viel zu verlangen Komm wir riechen am Teer Und wir steigern die Sehnsucht ­Wanken leicht hin und her Wir sind tapfer und unwirsch Perfektionisten im Verkehr Es ist wahr, es liegt alles so nah Vielleicht unser schönster Tag Und vielleicht ist es alles schon klar Der Zement weiss was alles schon war Freude liegt in der Nachwelt Wir vertreiben die Nacht Es macht Hoffnung zu bangen Ich schenk Dir dass was ich hab Lachend werden wir klüger Wie's nur die Weisheit vermag Und der Teer wird durch Grenzen Zu goldenem Belag Es ist wahr, es liegt alles so nah Vertriebene Wehmut Wir lachen immer zuvor Halb gewagt halb gewonnen Der Verlust ist enorm Gestern war'n wir im grünen Gestern war'n wir am Meer Es gibt viel zu verlieren Denn wir lieben so sehr
8.
Hab die Nachbarschaft gebeten nicht mehr einfach aufzutreten hier bei mir Bei Bewusstsein und voll Ego bleib ich heute mal alleine hier Klar hab ich'n Brandschutzwall und auch 'nen ziemlich grossen Knall Und ich kauere zwischen hier und da, weil ich's nicht schnall Kau auf meinem Schal rum Tänzle um das was ich mag rum Und die klappernden Gestänge, die wilde Handgemenge tief in mir Kommen wie Treibholz in die Seele sind wie sportliches Gedehne von 'nem Tier Mach mal Halt Mann, ich seh'n Blödmann in deinem Gesicht Bist doch auch nicht so besonders Treib's nicht weiter bis was bricht! Die Gedanken sind ein Stroboskop mit 125 000 Watt Gefühle werden durch die Denkerei doch sicherlich bloß matt Was ich gut find mach ich nur platt durch Denkerei Was ich so lieb hab mach ich doch nur platt durch Denkerei
9.
Es ist zärtlich hohl und schlank Hält mich fristlos in der Hand Kreisverkehr wird täglich immer mehr Lebende in Einsamkeit Wir gehen baden in der Kältezeit Stehen wie besoffen hier am Meer Friede will ich jetzt und hier so sehr Nach und nach ergeben Sich die Stimmungen für's Leben Zeichnen sich wie Jahreszeiten neu So sind sie vergeben, einem Wechselwerk erlegen Dehnen sich wie üblich über Nacht Als frisch gebackener Fallensucher Find ich den Preis für die Liebe Wucher Presche vor und schau dauernd zurück Was man alles so in Büchern liesst Und dann doch von dem Mief nur mal niest Ist in manchen Augen echt verrückt Ist in vielen Augen echt verrückt
10.
11.
Draußen, oben ohne, an 'nem kalten Nachmittag Irre Autos auf der Reise Viel zu laut für mein' Geschmack Auf dem Bürgersteig bin ich kriechend unterwegs Ich bin niemand, niemand hier in all dem Grau Und mein Flüstern ist nicht mehr als Schall und Rauch Ja ja, ich bin niemand, niemand hier in all dem Grau Und mein Flüstern ist nicht mehr als Schall und Rauch Kann nicht mit der Herde wandern, keine Ahnung was die tun Alles riecht so verbrannt Siehst du den Schlipsmann an der Ecke, mit der nassen Zigarette Der schmeisst irgendwas gegen die Wand Das ist wirklich nicht leicht zu verstehen Ich bin niemand, niemand hier in all dem Grau Und mein Flüstern ist nicht mehr als Schall und Rauch Ja, kann sein, dass ich bin niemand, niemand bin in all dem Grau Und dass mein Flüstern ist nicht mehr ist als Schall und Rauch Ich steig auf einen Baum, krall mich fest, versuch mich umzuschauen Wie die Welt da unten tobt – versuch da mal nicht durchzuknallen Das ist ein Traum, oh oh Ist das ein Alptraum, oder so? Ich bin niemand, niemand hier in all dem Grau Und mein Flüstern ist nicht mehr als Schall und Rauch Ja, kann sein, dass ich bin niemand, niemand bin in all dem Grau Und dass mein Flüstern ist nicht mehr ist als Schall und Rauch
12.

about

"Bootsvariationen" contains 12 acoustic versions of songs from "Das Blaue vom Himmel" and "42", performed just with vocals and guitar.

credits

released September 19, 2019

Written, performed, recorded, mixed and mastered by Phil Vetter. Album Artwork by Phil Vetter. Photography by Johanna Trunte. 2019.

license

all rights reserved

tags

about

Phil Vetter Weßling, Germany

contact / help

Contact Phil Vetter

Streaming and
Download help

Redeem code

Report this album or account

If you like Phil Vetter, you may also like: